13. Juni 2022

LADG: Nur wenige Beschwerden gegen Einsatzkräfte

DPolG Berlin: Ombudsstelle ist ein überflüssiges Bürokratie- und Zahlenmonster

"Das Berliner Landesantidiskriminierungsgesetz LADG ist mit der Behauptung eines 'strukturellen Rassismus in der Polizei' begründet worden. Diese Behauptung war und ist haltlos, was die Zahlen nun sogar belegen." 

"Das Berliner Landesantidiskriminierungsgesetz LADG ist mit der Behauptung eines 'strukturellen Rassismus in der Polizei' begründet worden. Diese Behauptung war und ist haltlos, was die Zahlen nun sogar belegen." 

So kommentiert der DPolG-Landesvorsitzende Bodo Pfalzgraf Recherchen des rbb zu den Fallzahlen der Ombudsstelle. 

Der rbb-Artikel bezieht sich auf das Jahr 2021 und auf Angaben der Ombudsstelle selbst. Demnach wurden der LADG-Ombudsstelle rund 400 Beschwerden über Diskriminierung gemeldet. Nur bei 110 abgeschlossenen Fällen kam die Ombudsstelle zum Ergebnis, dass das LADG tatsächlich verletzt worden sei. Und davon wiederum bezogen sich lediglich zehn auf die Polizei.

"Das LADG hat mit der Ombudsstelle für ein weiteres überflüssiges Bürokratie- und Zahlenmonster gesorgt", so Bodo Pfalzgraf weiter. "Dennoch bleiben unsere Einsatzkräfte einem Generalverdacht ausgesetzt. Und sollten Beschwerden vor Gericht kommen, ist der Ausgang noch völlig offen."

Für ergänzende Fragen erreichen Sie unseren Landesvorsitzenden Bodo Pfalzgraf unter seiner Mobilnummer: 

0160 582 58 43.

Pressemitteilung als pdf zum Ausdrucken

Unsere Partner

Huk
Superfit
BBBank Logo
Debeka
Dpolg service gmbh
Dpolg einkaufswelt
Bsw
Roland
Nuernberger
Vorsorgewerk
Vorteilswelt
Zapf umzuege
Handhelp
Polizeiausruestung
Prraetotec
Bwsg
Randori
Kriminaltheater