11. Februar 2016

Mit solchem Mampf kein Kampf!

Einsatzkräfte der Polizei bekommen abgelaufenes Essen

Ganz offenbar ist am vergangenen Wochenende an Einsatzkräfte der Polizeidirektion 4 und anderen Einsatzeinheiten Warmverpflegung ausgegeben worden, bei der das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits seit mehr als vier Monaten abgelaufen war (10.09.2015).

Die genaueren Umstände sind bislang nicht bekannt. Bodo Pfalzgraf, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG Berlin): „Ein solcher Umgang mit den ständig überlasteten Kollegen ist völlig inakzeptabel! Wer im Einsatz rund um die Uhr Höchstleistungen von den Einsatzkräften verlangt, ist auch in der Pflicht, für gesundes Essen zu sorgen. Der gesamte Sachverhalt muss rückhaltlos aufgeklärt werden. Und dann dürfte wohl eine behördenöffentliche Entschuldigung des Verantwortlichen selbstverständlich sein."

Die Einsatzversorgung der Berliner Polizei war in der Vergangenheit schon mehrfach in der Kritik. Doch unsere Kolleginnen und Kollegen können die üblichen Sprüche wirklich nicht mehr hören. Es kommt nicht nur darauf an, ob das Essen verdorben und gesundheitsschädlich war. Das sollen die Untersuchungen ergeben. Jetzt ist ein deutlich wahrnehmbares Signal der Wertschätzung für eine spürbare Verbesserung der Einsatzversorgung gefragt.

Pfalzgraf: „Wir müssen als Polizei zu jeder Zeit - besonders in Krisensituationen - in der Lage sein, alle Kräfte mit eigenen Einsatzküchen über mehrere Tage selbstständig und ohne ausgelagerte Fremdfirmen zu versorgen! Das bedeutet aber auch eine ordentliche Ausstattung der Einsatzeinheiten mit Personal und Equipment. Denn die Politik hat uns diese früher vorhandenen Fähigkeiten weitestgehend genommen, selbst Polizeikantinen sind Mangelware."

Das zuständige Bezirksamt wurde informiert, ein Ermittlungsverfahren ist anhängig.

Unsere Partner