15. September 2020

Veranstaltungsrückblick

Ü-55-Generation im grünen Grunewald unterwegs

Da wir wegen der Coronavirus-Pandemie von einem Treffen im Mai 2020 abgesehen haben, riefen wir zu einer Aktivität im Freien auf – der Wanderung durch den Grunewald!

So trafen sich zehn Wandersleut am 27.08.2020 um 10.00 Uhr am S-Bahnhof Grunewald – fünf von ihnen waren ertsmals bei einem Ü-55-Treffen dabei. 
Hier ließ ich alle wissen, dass ich für 13.00 Uhr „Rastplätze“ im Waldhaus an der Havelchaussee reserviert habe.

Regen und stürmische Winde hatten sich in der Nacht zuvor verzogen. Unter einem Sonne-Wolken-Mix begaben wir uns froh gelaunt auf den Wanderweg „M“, der uns zuerst an der Försterei Eichkamp vorbeiführte, die seit 1914 dort steht, aber leider geschlossen war. Zur Einstimmung auf den Waldbesuch nahmen wir dort eine Reihe von Schautafeln in Augenschein.

So kamen wir an einer großen Sandgrube vorbei, in die einzelne von uns hinabstiegen. Weiter ging es zum Teufelssee – nach der frischen Nacht wollte aber niemand von uns ins Wasser.

Etwas später fanden wir im Naturschutzgebiet den Pechsee, dessen Name auf frühgeschichtliche Pechbrennerei in dieser Gegend hinweist.

Viele 100 Schritte weiter hing da plötzlich ein riesiger Bilderrahmen im Wald, der uns animierte, ein Gruppenfoto aufzunehmen. Wegen des Gesundheitsschutzes setzten wir alle unsere Maske auf. Beim ersten Gruppenfoto, das als Tweet rausging, hatten wir am Anfang des Weges die erforderlichen Abstände eingehalten.

Von dort an ging es bergauf – und dann sahen wir ihn, den magischen Anziehungspunkt im Grunewald – den Grunewaldturm!

Der Grunewaldturm – ursprünglich Kaiser-Wilhelm-Turm bis 1948 – wurde durch den damals zuständigen Landkreis Teltow 1897 gebaut. Er war zum Gedächtnis an den 100. Geburtstag von König Wilhelm I. gedacht, so lautet auch die Inschrift. Ausgeführt ist er in der typischen roten Backsteingotik im Klosterstil. Der Sockel und die Plattform sind aus Rochlitzer Sandstein. Mit 55 m Höhe ragt er weithin sichtbar in die Landschaft.

Zwei von uns haben die 202 Stufen erklommen und wurden mit einem weiten Blick in die Havellandschaft und über die Stadt belohnt. Danach kehrten wir im „Waldhaus“ ein und ließen den Wandertag ausklingen.

Hinweis:

Die nächste Ü-55-Veranstaltung findet im November 2020 statt, der genaue Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Wir besuchen die Sonderausstellung der Polizeihistorischen Sammlung „30 Jahre Gesamtberliner Polizei“ in den Räumlichkeiten am Platz der Luftbrücke.

Euer Holger Schulz
Beisitzer Senioren

Unsere Partner